Wer ich bin

Ich bin 1967 in Berlin geboren und an der Ostsee gross geworden. Mein erster Beruf war Fernmeldemonteur. 2004 bin ich aus Berlin in die Schweiz gezogen. 2007 kam ich als Praktikant zu Thomas Studach nach Malans.  Hier entdeckte ich meine Leidenschaft für den Weinbau. Danach absolvierte ich die Lehre bei den Familien Ueli und Jürg Liesch auf dem Weingut Treib, ebenfalls in Malans, sowie in Thayngen, SH. Die Liebe zum Pinot war sozusagen geboren.

Wer mich sicher am nachhaltigsten geprägt hat, waren meine ersten Arbeitgeber Martha und Daniel Gantenbein mit ihrem aussergewöhnlich hohen Qualitätsbewusstsein und ihrer Liebe zum Detail. Somit war die hohe Messlatte gegeben, was konsequent genaues Arbeiten auf der ganzen Linie angeht. Nach fünf Ernten sammelte ich weitere Erfahrungen bei der Familie Lipp in Maienfeld (damals Kunz-Keller), Christian Hermann, auf dem Schloss Salenegg und bei Georg Schlegel, alle in der Herrschaft ansässig.

Den Grundstein zur Selbständigkeit als eigenständiger Winzer konnte im 2015 gelegt werden, als mir die Familie unser Vermieter in Jenins eine erste kleine Parzelle mit 300 Rebstöcken anvertraute. Wir benannten sie nach dem ersten Tier, das wir darin entdecken sollten - es war die Hummel. Dieser tierische Sympathieträger begleitet uns seither nicht nur bei unserer Arbeit, sondern ziert auch mein Etikett.

Seit Anfang 2018 bin ich stolzer Pächter einer Hektare Rebland in Fläsch. Gleichzeitig erhielt ich die Chance, in Malans den ehemaligen Keller von Thomas Studach zu mieten, in welchem ich meinen Wein ab diesem Jahr selber keltere.

Die drei Fröhlichs

Claudia, Ingrid und Sven beim Wimmeln.

Die erste Ernte
Rausschneiden

Immer wieder gehen wir durch die Reben und schneiden die Trauben weg, die wir nicht wollen. Vor der Ernte sollen alle Trauben einzeln hängen, ohne einander zu berühren.

Sven Fröhlich Faszination Weinbau